Wasserstrahlschneiden

Wasserstrahlschneiden
HORN beherrscht die Technologie CNC Zuschnitt per Wasserstrahlschneiden in 2D und 3D mit hoher Präzision (Ersparnis bei der mechanischen Bearbeitung oder gänzlicher Entfall der mechanischen Bearbeitung) und ohne thermische Einwirkung (kein Verzug oder Oberflächenaushärtung). Es gibt dabei zwei verschiedene Varianten, das Schneiden mit einem reinen Wasserstrahl oder mit einem Zusatz, dem sogenannten Abrasiv, welches ein hartes pulverförmiges Material ist, meist wird dazu Sand verwendet. Der reine Strahl wird dabei eher für weiche Werkstoffe verwendet und das Abrasiv kommt bei härteren Werkstoffen zum Einsatz. Das Wasserstrahlschneiden punktet mit einer geringen Schnittspalte von 0,8-1 mm auch bei sehr großen Materialstärken. Der Wasserstrahl erreicht dabei einen Druck von 4000 bis 6000 bar und eine Austrittsgeschwindigkeit von bis zu 1000 m/s. Wasserstrahlschneiden ist bei HORN in den Materialstärken von 0,05 mm bis 120 mm möglich. Geschnitten werden kann in der maximalen Dimension von 3050 x 3050 x 730 mm.

Bearbeitbar sind besondere Sondermaterialien wie:
* Verbundwerkstoffe GFK, Carbon (CFK) , Profile…,
* Hartaufgetragene bzw. beschichtete Bauteile
* Halbieren oder Beschneiden von Drehteilen und Rohre
* Baugruppennachbearbeitung – Anfertigen von Ausschnitten lt. Zeichnung (Rohre, Klöpperböden, Schweißkonstruktionen)

In der Auswahl der Werkstoffe gibt es beinahe keine Einschränkung: Kunststoffe, Dichtungen, Gummi, Teflon, Holz, Holzverbundwerkstoffe, Natur oder Kunststein, Fliesen, Aluminium, Kupfer, Messing, Bronze, Edelstahl, Titan, Stahl.