Simultanfräsen

Unter dem Fachbegriff Simultanfräsen wird das Leistungsspektrum von Fräsmaschinen mit einer 5 Achsen Bearbeitung definiert und gilt als die modernste Technologie im Bereich des Fräsens. Sie ist eine Weiterentwicklung des Fräsens über drei Achsen, denn zu den drei gegebenen möglichen Bewegungen, werden dem Werkzeug hier noch Schwenk- und Drehbewegungen hinzugefügt, was die Werkzeuge um einiges flexibler machte und seinen Anwendungsbereich stark erweitert. Während der Bearbeitung werden diese simultan bewegt, so können mehrere Seiten eines Werkstückes in einer einzigen Einstellung bearbeitet werden. So ist es möglich, nahezu jede erdenkliche Freifläche herzustellen. So stellt man zum Beispiel aus vollem Material Verdichterräder für Turbo Charger her. Oft kommt das Simultanfräsen bei Einzelanfertigungen oder bei Prototypen zum Einsatz, denn hier wären Schmiede- oder Gusstechniken zu teuer, da eigene Formwerkzeuge anzuschaffen wären. Dieser Prozess benötigt zur Steuerung der Fräsen ein ausgeklügeltes CAM-System, dort wird im Vorfeld anhand von CAD-Modellen die Bewegungen der Maschine sehr genau definiert. So werden mögliche Kollisionen im Maschinenraum von Werkstück, Werkzeug und Vorrichtung ausgeschlossen. Vorteile dieses Verfahrens sind höhere Fertigungskapazitäten, hohe Oberflächengüten ohne Nachbearbeitung, hohe Genauigkeit durch Mehrseitenbearbeitung und kürzere Durchlaufzeiten. Für ein optimales Ergebnis beim Simultanfräsen sorgen die bestens ausgebildeten HORN Mitarbeiter/innen und ein modernes CAM Programmierungssystem. Unsere Kriterien bei der Fertigung von Werkstücken sind Präzision und Zuverlässigkeit.